Teile diesen Beitrag

Wer kennt es nicht man ist gerade auf, dem Weg nach Willinghusen um nach Glinde zu fahren und dann möchte mann an der Willinghusen Kehre nochmal seine WhatsApp Nachrichten checken. Nur leider hat man außerhalb des Busses keinen Empfang. Hier wäre eine einfache Lösung – öffentliches WLAN, das könnte installiert werden, ob an Bushaltestellen, in Parks oder vor den Einkaufsmöglichkeiten. Überall da, wo das Internet benötigt wird könnte man es günstig hinbringen. In Barsbüttel haben wir Public WiFi im Bürgerhaus und es ist eine interessante Idee. Nur leider wird es von allen beansprucht und ist, dementsprechend sehr langsam. Da hilft es, dann nur noch, wenn der Hotspot verwendet wird. Die Idee und die Umsetzung müssen gut sein, ansonsten schiebt man nur Wartefrust. Doch wie sollte öffentliches WLAN unter die Menschen gebracht werden?

schlechter Empfang…

Es gibt verschiedene Möglichkeiten WLAN, in die Öffentlichkeit zu bringen. Jeder Mülleimer, jeder Briefkasten, jeder Verteilerkasten, kann schnell zu einem Hotspot werden und da, wird es spannend, denn viele Städte wollen kein Geld in das öffentliche WLAN investieren. Die EU hatte, dafür einen Fördermittelwettbewerb eingerichtet, unter dem Namen „WiFi4EU“. Es braucht also Fördermittel vom Bund oder der EU, damit das Public WiFi ausgebaut werden.

In öffentlichen Räumen, kann der Empfang furchtbar sein und seine WhatsApp Nachrichten nochmal zu checken oder bei Google Maps nachsehen, wird schwer wenn das höchste der Gefühle „E“ ist. Mit Public WiFi konnte man viele Probleme lösen, doch die Kosten für den Ausbau, sind immens.

Zeit für finanzielle Mittel…

Viele Kommunen schrecken davor zurück, dieses Wagnis einzugehen, denn es muss nur ein neues Sendemast aufgestellt werden und das Public WiFi wird nicht mehr genutzt. Fördermittel vom Bund werden für diesen Zweck, werden aktuell nicht vergeben. Wobei es so leicht wäre. Man könnte in wenigen Wochen jeden städtischen Mülleimer, jede Telefonzelle zu einem öffentlichen WiFi Hotspot machen.

Viele Telefonzellen wurden bereits umfunktioniert zu einem WiFi Hotspot und das ist ein erster Schritt, doch es geht nicht weiter ohne finanzielle Mittel.  Also schaffen wir endlich eine finanzielle Grundlage.